Wie entstehen Umfrageergebnisse?

Kennt Ihr das auch?

Ihr ward die ganze Woche unterwegs, mit Menschen zusammen, in Vereinen, Versammlungen, beruflich, privat und abends habt Ihr in sozialen Netzwerken diskutiert und überall ist politisch gesehen ein Tenor. Merkel zerstört Deutschland, CDU/SPD sind nicht mehr wählbar, um Gottes Willen die Grünen oder Linken, zuviel Flüchtlinge, Spahn hat einen an der Uhr mit seinem Impfzwang, CO2 Steuer hilft nicht dem Klima, sondern leert nur den Geldbeutel, EU ist das Letzte, brauchen wir nicht den Kasperladen.

Obwohl offensichtlich eine eindeutige politische Tendenz besteht, überrascht  einen dann irgendeine Mainstream-Zeitung, Welt, Zeit, Spiegel etc. mit einer Umfrage, die genau das Gegenteil behauptet. Merkel wäre die beliebteste Kanzlerin, die meisten Menschen in Deutschland würden CDU/SPD wählen. Grünlinks ist weit vorn, alle wollen Impfzwang und finden die CO2-Steuer sowie die EU gut.

Man fragt sich, ob man in einer sogenannten „Filterblase“ lebt? Aber bei Überprüfung der Sachlage ist das bei mir real gar nicht möglich und im Internet nur mit sehr viel Aufwand, den ich nicht betreibe, da mich alle Seiten interessieren.

Liest man dann die Kommentare unter solchen Umfragen, so sieht man, dass diese Umfragen überwiegend von den Lesern in Frage gestellt werden.

Mich interessierte wie diese Umfrageergebnisse zustande kommen. Es gab ja immer Quellenangaben von irgendwelchen Meinungsforschungsinstituten.

Ich fragte mich durch, wo und mit welchen Bürgern denn diese Umfragen gemacht werden.

Dabei bekam ich  diese Seite genannt:

http://www.umfragen-portal.com/umfragen-geld-verdienen

Dort sind so ziemlich alle Umfrageportale aufgeführt, die es gibt. Der Autor dieser Seite bewertet diese Portale auch gleich, allerdings nach dem Kriterium, ob es sich lohnt dort mitzumachen oder nicht. Denn bei manchen dieser Umfrageportalen bekommt man Prämien, wie eine Amazon-Gutschein, wenn man entsprechend viele Umfragen mitgemacht hat.

Ok, dachte ich und meldete mich bei verschiedenen dieser Portale an. Es war mir klar, dass die erst einmal Daten von mir sammeln, aber das tut ja jeder in der heutigen Zeit. Auch wenn ich irgendwo etwas einkaufe.

In den ersten Tagen bekam ich eher Umfragen zu irgendwelchen Produkten – wie Versicherungen, Lebensmittel und Kosmetik. Da ich mich für Werbung interessiere – wie sie wirkt, machte ich brav mit. Es fiel allerdings auf, dass ich, wenn mich im Vorfeld negativ zu einem Produkt äußerte,  sehr schnell die Meldung bekam: „Sie gehören leider nicht zu den Personenkreis für diese Umfrage“ oder „leider haben wir schon genügend Teilnehmer“….usw.

Bei manchen Umfragen kam diese Meldung auch mittendrin, wenn man schon 10 Minuten Zeit geopfert hatte….die wollten dann keine Prämie zahlen….und trotzdem ihr Ergebnis haben.

Irgendwann kamen auch die ersten politischen Umfragen. Hier machte ich den Test und schrieb auf die Frage, welche Partei ich wählen würde, wenn nächste Woche Wahl wäre, die Grünen und CO2 Steuer ist gut…. die Umfrage konnte ich problemlos mitmachen und bekam auch noch jede Menge Punkte für meine Prämie.

Bei einem anderen Umfrageportal machte ich die Gegenprobe. Ich schrieb, ich würde die  AFD wählen und die CO2 Steuer ist sinnlos. Da war ich sofort draussen.

Ich testete das noch ca. 10 – 20 x….immer mit den gleichen Ergebnissen. Fand ich Merkelpolitik toll kam ich weiter und jede Menge Punkte und wenn nicht, war ich draussen.

Nur bei einem Umfrageportal innerhalb eines halben Jahres, kam ich mit der Antwort, ich wähle AFD, weiter.

Obwohl mir und auch anderen Menschen sicherlich schon klar ist, dass diese Umfragen, mit denen wir ca. wöchentlich mal beglückt werden von den Mainstream-Medien, nicht richtig sein können, wollte ich es genau wissen. Und nun weiss ich es.

Also, die Teilnehmer dieser Umfragen, dass Merkel die beliebteste Bundeskanzlerin ist und gern noch mehr Flüchtlinge rein gelassen werden sollen, werden im Vorfeld aufgrund ihrer angeblich positven Meinung ausgesucht. So kommen solche Ergebnisse zustande.

Möglicherweise werden auch wissenschaftliche Studien so manipuliert, wenn jemand unbedingt ein bestimmtes Ergebnis haben will………..

Werbeanzeigen

Was bedeutet #wirsindnochmehr ?

Liebe Leserinnen und Leser,

im letzten halben Jahr habe ich mit vielen Menschen Kontakt gehabt, über Twitter, Facebook, diversen Internetforen, Bloggern und im realen Leben, die wie ich, es als diffamierend und diskriminierend empfinden, überall ständig von offensichtlich linksgrünen oder/Antifa Medien und sich organisierte Internetunser unter #wirsindmehr oder #ichbinda als Nazi oder Rassist beschimpft zu werden – nur weil man nicht darüber jubelt, dass ungehindert Millionen Flüchtlinge in unser Land aufgenommen werden oder weil man dem Islam und allen seinen Werten, so wie dem Verhalten derjenigen, die daran glauben, kritisch gegenüber steht.

Offensichtlich reicht es den meisten Menschen in unserem Land mittlerweile und es wird mit sehr viel Wut reagiert, die aber leider oft – nur im Einzelkämpermodus verteilt wird und verpufft. Für viele Menschen, ist es auch nocht gar nicht recht greifbar, was momentan passiert. Die glauben, es wird schon wieder und bekommen dann einen Wutanfall, wenn es nicht so ist – sondern die Diffamierungen und Diskreditierungen noch zunehmen.

Wenn ich mir allein diesen re: publica 2019 Kongress anschaue bei Youtube so wird in einem fort bei jedem Vortrag auf linksgrüne Art latent gegen Andersmeinige gehetzt.

Die Medien machen  mit – Spiegel, TAZ, FAZ, Frankfurter Rundschau, Welt, Zeit – es gibt keine Zeitung mehr, die nicht  in diese Diffamierungsarien mit einstimmen – außer als natürlich „rechtspopulistische Blätter“ beschimpfte Medien wie Epochtimes oder Journalistenwatch usw.

Von den öffentlich rechtlichen Medien ganz zu schweigen…

Ich finde, das geht so nicht weiter. Das müssen wir uns nicht bieten lassen. Schaut Euch an, wie gegen Alice Schwarzer momentan gehetzt wird. Bloss, weil sie dem Islam kritisch gegenüber steht und dieses auch sagt?

Wir können natürlich weiterhin einzeln dagegen reagieren und sehr oft ist es ja auch so, dass wir sehr viele sind und die Hetze verstummt. Das freut mich immer und macht Mut.

Aber wir könnten das auch noch gebündelter machen – im Netz bei Twitter oder Facebook oder wo auch immer. Wir könnten auch solche Aktionen machen, wenn irgendwo wieder gegen uns gehetzt wird aufzutauchen und gegen argumentieren oder notfalls auch zu den gleichen Mitteln wie die linksgrünen Hetzer greifen denn #wirsindnochmehr und ich finde, Vernunft und Gerechtigkeit sollte sich in Deutschland wieder durchsetzen.

Nazis, das sind Menschen, die im dritten Weltkrieg in der NSDAP waren und alle Greultaten mitgemacht haben.

Das sind aber keine Menschen, die Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik kritisieren oder den Islam ablehnen. Oder sich zu einer demokratisch gewählten Partei der AFD bekennen, die die einzige ist, die genau das thematisiert – Kritik an der Flüchtlingspolitik und die mittlerweile auch zu vielen anderen Themen vernünftige Lösungen parat hat.

Kein AFD Politiker ist ein Nazi oder ein AFD Wähler.

Wer so etwas ständig brüllt, ist ein Holocoustverleugner – da er offensichtlich das was damals an Greultaten passierte durch die inflationäre Benutzung dieses Attributes Nazi für jeden Andersmeinigen, verharmlost. Das sollte mit Geldbußen bestraft werden, ist meine Meinung.

Und wir müssen uns gegen diese ständige unterschwellige Hetzerei  stellen.

Neulich verkündete z.B. so ein sich selbst ernannter linksgrüner Gutmensch (#reisenderraumplanertv) bei Twitter er würde mit Nazis reden. Daraufhin erntete er einen Shitstorm von anderen Linksgrünen.

Ich fragte ihn, wo die Nazis wären, mit denen er redet….darauf ging er  nicht ein, sondern verkündete, er hätte Verständnis mit Nazis.

Ich fragte, ob das so zu verstehen ist, dass er für Hitler und alles was der angerichtet hatte, Verständnis hat.

Daraufhin brach natürlich ein Shitstorm gegen den reisenden linksgrünen Raumplaner los…..von seinen linksgrünen Followern.

Meinen Post likte er  …war wahrscheinlich ein Versehen. Ein paar Tage später blockte er mich.

Aber hier sieht man mal…was das für ein krankes Denken  ist.

Ebenso der Rassismusbegriff wird von Linksgrünen benutzt, obwohl sie selbst sich Andersmeinigen hochgradig rassistisch gegenüber benehmen.

Da ich der Meinung bin, dass es dringend nötig ist, etwas dagegen zu unternehmen, – will ich in Zukunft mit dem Hashtag #wirsindnochmehr auf linksgrüne Hetze  reagieren und schauen, ob dieses mitgemacht wird von anderen, denen es auch reicht.

Das sollte ein Anfang sein, denn es ist offensichtlich, dass wir wirklich mehr sind und immer mehr werden. Warum sich also nicht versuchen zusammen tun?

Warum gibt es heutzutage so viele Nazis?

Verfolgt man die Beiträge in den sozialen Medien wie Twitter und Facebook, könnte man glauben, dass es überaus wichtig ist, gegen Nazis zu kämpfen, da diese, die  Gefahr schlechthin sind und es überall von denen nur so wimmelt.

„Nazis Raus“, „Gegen Nazis“, no Nazis, überall liest man dieses Gebrüll, welches seit 2015 immer lauter wird.

Irritiert schaut man sich um – real und virtuell – aber mir ist noch nie ein Nazi begegnet.

Wobei, ich meine natürlich das, was einen Nazi wirklich definiert – mit dem entsprechenden Weltbild, antisemitischer Einstellung, Hitler noch verehrend, in Uniform oder sich wie mit faschistoiden Denken entlarvend.

Natürlich ist mir klar, dass die Leute, die ständig „Nazis“ brüllen, jeden als Nazi bezeichnen, der nicht ihrer Meinung ist. Die Nazibrüller meinen, sie sind „gut“, weil sie auch meinen sie wären „politisch links“, was gleich „gut“ bedeutet für sie und sie können keine andere Meinung neben ihrer bestehen lassen.  Die Meinung plus ihr Meinungsträger muss zerstört werden – vernichtet – als Nazi diskreditiert werden.

So ein Verhalten ist das Verhalten von persönlichkeitsgestörten Menschen (vergl. Kernberg o.a.), was schon recht gruselig ist. Natürlich ist mir bewusst, dass viele Nazibrüller Mehrfachaccounts haben (bei Twitter darf man ja 5 haben bekanntlich) und damit die Brüllerei noch lauter wird…..trotzdem empfinden viele  Menschen  diese NaziBrüllerei als Angriff auf  unsere Demokratie.

Zumal die Mainstreampresse und die Mainstreampolitik diese Nazibrüller in ihrem kranken Verhalten noch bestärkt.

Heutzutage ist jeder ein Nazi, der gegen die Flüchtlingspolitik ist, der gegen die Art und Weise ist, wie die EU agiert, der gegen CO2 Steuern ist, der den Islam kritisiert, der gegen Impfzwänge und Organspendezwang ist, der überhaupt irgendetwas an der Merkelpolitik und der Nahles-Roth-Kipping-politik kritisiert, jeder der für Homöopathie ist oder der Yoga macht oder sich die Karten legen lässt oder seine Kinder zur Waldorfschule schickt oder zum Heilpraktiker geht und beim Biobauern einkauft.

So gesehen, sind die meisten Menschen in Deutschland „Nazis“…….

Wogegen wir kämpfen sollten. Denn mit diesen beständigen beliebigen mit eines der schlimmsten Beschimpfungen überhaupt, wird das was unter Hitler und den Nazis passierte, verharmlost.

Auch die AFD wird als Nazipartei in einer Tour irgendwo in irgendeinem Medium oder sozialen Netzwerk täglich mehrmals beschimpft.

Die AFD ist  die einzige größere Partei, die gegen die Flüchtlingspolitik ist. Der überwiegende Teil unserer Bevölkerung hat die Auswirkungen dieser unkontrollierten Flüchtlingspolitik mittlerweile schmerzhaft zu spüren bekommen. Und es ist klar, dass unser Sozialsystem mit diesen vielen Menschen zerstört wird.

Dass wir eine extreme Wohnungsnot haben, dass überall für die Flüchtlinge bei uns gespart wird.  Grade das Prekariat leidet unter den Flüchtlingen in engen Wohnungen, dem Lärmen dieser Leute ausgesetzt, übervollen Straßenbahnen, keine Arzttermine, Impfzwang, Terror, Feinseligkeit der Isalamisten uns gegenüber.

Keine Hoffnung mehr, dass es irgendwie besser werden könnte.

Die AFD ist natürlich nicht national-sozialistisch und es ist ein Unding, dass so etwas in einem fort angedeutet wird. Die AFD ist gegen die Flüchtlingspolitk und hat klare Vorstellungen, wie diese verändert werden kann. Ebenso wie viele als „rechtspolitisch“ definierte Parteien in anderen europäischen Ländern. Aber ansonsten ist die AFD, wie die FDP – und hat sehr  neoliberalistischen Vorstellungen.

D.h. mit der AFD wird es u.U. langfristig keine sozialen Verbesserungen geben. Aber es könnte eine Verbesserung eintreten, was den Flüchtlingszustrom betrifft und was Europa und Deutschland  und was insgesamt das politische Klima betrifft. Natürlich würden die Linken geifern ohne Ende, wenn die AFD siegt, aber die könnten sich dann vielleicht mal wieder auf ihre politische Bestimmung besinnen und als Oppostion sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen für Europa und für Deutschland und die dort länger lebende Bevölkerung.

Witzigerweise hat mir der Wahl-O-Mat für die Europawahl als erstes die DKP empfohlen und dann an zweiter Stelle die AFD. Ein Blick in deren Wahlprogramm zeigte mir, dass die DKP gar nicht mal so weit entfernt mit ihren Vorstellungen von manchen Punkten der AFD ist..insbesondere, was Europa betrifft….

Die Panther waren bei mir erst auf Platz 3, wobei ich aufgrund dieses ganzen Hate gegen Deutsche und Andersmeinige und die Zuspitzung Impfzwang usw. der Verhältnisse, wohl nun doch die AFD wählen werde.

Die Diskussionskultur unter den als „rechts“ bewerteten Menschen ist auch  gut und angenehmer im Gegensatz zu diesen gestörten linken grünen Hatern. Andere Meinungen werden respektiert, niemand wird angegriffen, es wird einfach drüber geredet und man fährt ausgeglichen nachhause oder seinen Rechner runter ohne dass man einen hohen Blutdruck bekommt und entsetzt ist über die Art und Weise dieser Beschimpfungen der Mainstreamlinken.

Allein was jetzt auf diesen jungen Mann von den Jusos für ein Shitstorm losgegangen ist. Gabriel vergleicht ihn mit Trump…was ja heutzutage in Deutschland auch eine ähnliche Beschimpfung wie Nazi ist…nur weil der eine andere Meinung hat, als diese Möchtegernmerkellinken. Darum war das ein wirklich linkspolitischer Ansatz, den er – wohlgemerkt nur als Idee – angedacht und ausgesprochen hat, aufgrund der katastophalen Verhältnisse (Kluft zwischen arm und reich verursacht durch die Flüchtlingspolitik – hat er nicht gesagt, aber ich sage das) in Deutschland.

Das wird wirklich von Tag zu Tag krasser und kränker, was uns geboten wird.

Am 1. Mai machte mich jemand auf einen „Naziumzug“ in Plauen aufmerksam. Auch in anderen Städten u.a. in Duisburg würden Nazis auf die Strasse gehen. Ich zeigte dem erst einen Vogel… dann sah ich mir die Filme im Netz an.

Der erste Gedanke von mir war, das sind Schauspieler…von den Linken engagiert um Stimmung zu machen, damit die wieder  ihr Nazigebrüll anstimmen können.

Fahnenschwingend mit Trommeln und Marschmusik, alle gleich angezogen mit anschliessenden Volkstanz in Plauen. Mehr Klischees konnten gar nicht bedient werden.

Ich postete meinen Verdacht  sofort überall. Auch andere, hatte das schon so geäußert, so dass ich auch Quellen hatte für meine Behauptung.

Dann bekam ich mehrere Mails, dass diese Nazis in Plauen wirklich echt wären. Der 3. Weg heisst die Partei und mir wurden Plakate und Tweets gemailt, die in der Tat zu diesem Aufmarsch aufriefen.

Ich nahm meine Beiträge  daraufhin wieder aus dem Netz.

Nur es zeigte mir auch, wie weit es schon gekommen ist. Was dieses ständige Hating der Linken auslöst. Man glaubt nur noch das Schlechteste von denen und nimmt Leute, die wirklich wahrscheinlich politisch rechts sind, gar nicht mehr ernst.

Später schaute ich mir die Filme über Plauen noch einmal an und stellte fest es waren ja nur ein paar Jugendliche, die nichts Schlimmes taten…und ob es wirklich Nazis sind, kann man daraus nicht schliessen. Bedrohlich empfand ich das nicht.

Da gibts im Netz andere Filme von vermummten Antifa-Leuten, die rote Fahnen schwingen, was viel naziähnlicher und bedrohlicher erscheint, als die paar Leute da in Plauen.

Auch das Volkstanz nazi sein soll, finde ich abartig. Mich schaute vor ein paar Jahren so ein linksgrüner Bekannter komisch an, als ich erwähnte, dass die Volkhochschule solche Kurse anbietet und ich Lust dazu hätte…

Es gibt heutzutage nicht „viele Nazis“, es werden nur viele Menschen von linken „Gutmenschen“ mit der Nazikeule diskreditiert, wenn sie deren einseitigen Ansichten widersprechen.

Was ist eigentlich wirklich Rassismus?

Der Begriff „Rassismus“ wird heutzutage ebenso inflationär benutzt wie „Nazi“ oder „Verschwörung“. In der Regel wird man als Rassist beschimpft, wenn man gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik ist oder etwas gegen einen ausländischen Neubürger sagt oder auch wenn man gegen die Religion des Islams ist.

Wobei nichts davon mit wirklichen Rassismus zu tun hat.

Wer rassistisch denkt, der wertet. Das macht Rassismus aus. Sich anderen Menschen überlegen fühlen. Glauben, bestimmte Menschengruppen sind besser als andere. Unterdrückung und Diskriminierung bestimmter Menschengruppen, das ist Rassismus.

Rassismus ist es aber nicht, wenn jemand meint, dass es nicht gut ist, so viele Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen, wie es geschehen ist.

Rassistisch ist es eher, wenn Menschen meinen, Deutschland ist das gelobte Land, weil wir Deutschen ja so gut sind und darum müssen wir jeden aus anderen Ländern (wo es nicht gut ist..) aufnehmen. D.h. wir bewerten uns als besser, als andere.

Das mag möglicherweise auch stimmen, wenn wir uns die Verhältnisse in anderen Ländern ansehen – zumindest für uns und wahrscheinlich auch für viele Migranten. Trotzdem ist so eine Einstellung ein sich Überheben über die anderen. Und diese Einstellung bleibt ja den Migranten gegenüber bestehen…grade von den Linken Gutmenschen, die überall Rassismus sehen.

Ein Beispiel:

Wenn linke Medien ständig darüber schreiben, dass Migranten gefundene Geldbörsen bei der Polizei abgegeben haben, dann ist das rassistisch. Denn warum sollten sie das nicht tun (…im Gegensatz zu uns „guten Deutschen“)?

Weiterhin ist es sicherlich kein Rassismus, wenn man einen ausländischen Mitbürger oder nicht so lange hier Lebenden, einmal nicht huldigt oder ihn kritisiert – so wie es letztens mit dieser Komikerin (Enisa Amanis) passiert ist. Da wurden plötzlich die politisch linkesten Leute als Rassisten beschimpft….

Ebenso finde und fand ich es immer befremdlich, wenn Menschen, die dem Islam nicht zugetan sind, als Rassisten beschimpft werden, wenn sie sich entsprechend outen. Eine andere Religon ist keine Rasse und wenn man den Islam bescheuert findet, ist das nicht rassistisch.

Es ist dann rassistisch, wenn man meint, seine eigene Religion ist besser als der Islam und darum muss man Islamisten belehren oder verändern oder ihnen unbedingt im  besseren Deutschland Asyl geben….auch den schlimmsten IS-Kämpfern.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch zu sehen, dass Moslems in der Regel rassistisch denken und  „Ungläubige“ als schlechter bewerten als sie….und Moslems Andersgläubige, wenn diese zu ihnen flüchten müssten,  mit Sicherheit nicht nur von oben herab behandeln würden – also gutmenschenhaft, wie es hier passiert…sondern die Andersgläubigen sehr wohl unterdrücken und Schlimmeres mit ihnen anstellen würden.

Es gibt jetzt in Deutschland sogenannte „Rassismusexperten“, die  sogar Seminare geben und staatlich gefördert werden – siehe diesen Artikel in der Zeit vom 29.04.2019  

und die allen Ernstes fordern, dass wir uns nicht mehr als Deutsche bezeichnen sollen, im Zusammenhang mit z.B. Muslimen, sondern als „Nichtmuslime“……..oder „als Menschen ohne Migrationshintergrund“.

Ich denke, da hört der Spass echt auf und da muss sich niemand wundern, wenn die AFD immer mehr Wähler gewinnt und sogenannte Verschwörungstheorien entstehen…..wo man sich unter diesen Umständen fragt, ob es nicht real ist….

Das ist m.E. wirklicher Rassismus  der Bevölkerung gegenüber, die hier schon länger lebt.

Man stelle sich eine umgekehrte Forderung vor: Muslime sollen sich nicht als Muslime bezeichnen, sondern als „Nichtdeutsche“ im sprachlichen Zusammenhang mit uns. Was dann los wäre…..

Aber andersrum wird es sogar finanziell gefördert….

Ja, da wird man nachdenklich und fragt sich, ob man noch auf der „richtigen politisch korrekten Seite“ steht .

Europawahl – welche Partei ist wählbar?

Ich gehe in diesem Beitrag von mir aus, kann aber dazu sagen, dass ich nicht allein mit meinen Erwartungen, Wünschen und Meinung bin. Allerdings bemerke ich auch, dass viele Menschen verunsichert sind und im Zweifelsfall nicht wählen wollen oder aber aus Wut über die Verhältnisse die AFD und die rechten Parteien.

Aber auch wenn ich hier schon einmal das Wahlprogramm der AFD vorgestellt habe, so sollte besser bevor das Kreuz dort gesetzt wird, mit Menschen aus Österreich geredet werden. Also, mit Menschen, die nicht im Wohlstand leben……..was da gekürzt wird an Sozialleistungen auch bei den Einheimischen, das kann nicht die Lösung für Europa sein.

Auch mit der Klimaveränderungsleugung kann ich nicht viel anfangen. Denn das (auch menschengemacht) das Klima sich nicht zum besseren verändert hat, ist für jeden Menschen auf dieser Welt erlebbar.

Was ich allerdings  ablehne ist, dass mit diesem Tatbestand nun Leute wieder Geld machen wollen. Indem die Benzinpreise erhöht werden, Steuern usw….. Davon wird das Klima nicht verbessert.

Da muss schon grundsätzlich in unserem Wertesystem etwas verändert werden und ich finde, das was Greta sagt, auch wenn es von Politkern der Altparteien nur zur Imagepflege gut befunden und propagandiert wird, ist richtig. Aber ich vermute…dass es nur benutzt wird, um wieder irgendwie damit Kohle zu machen….

Das Thema Flüchtlingspolitik ist mir und vielen  Menschen wichtig. Hier eine Partei außer der AFD zu finden, die dem kritisch gegenüber steht, wie es gelaufen ist und wie es lt. den großen Parteien weiter laufen soll, ist schwierig.

Ich bin allerdings fündig geworden, nachdem ich mir alle Wahlprogramme der 41 deutschen Parteien und Vereinigungen genau durchgelesen habe, die wählbar sind.

Ihr findet die 41 Parteien hier

Ich bin ja nicht politisch rechts von daher kommen alle rechten Parteien nicht in Frage für mich.

Die großen Parteien ebenso nicht. CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke…niemals.

Aber dann fand ich die Grauen Panther

Ich wusste gar nicht, dass es die noch gibt. In deren Wahlprogramm steht unter Punkt 1.7.1:

Wirtschaftsflüchtlinge, die geradewegs in unsere Sozialsysteme „einwandern“, lehnen wir ab. Hier muss eine sofortige Rückführung in die Heimatländer stattfinden. Auch Straftäter, Gefährder und Menschen, die ihre Identität verschweigen, gefälschte Papiere vorzeigen oder unsere sozialen Systeme betrügen, haben in unserem Land nichts zu suchen. Es ist mit allen rechtlich möglichen Mitteln zu verhindern, dass sich Parallelgesellschaften bilden, in denen die Scharia angewandt wird oder es zu kriminellen Clanbildungen wie z.B. in Berlin, Duisburg etc. kommt.

und unter 1.7.2:

Deutschland ist seit Jahren schon ein Einwanderungsland, auch wenn andere Stimmen das Gegenteil behaupten. Wir fordern ein klares Einwanderungskonzept, ähnlich dem von Kanada, damit Deutschland selber festlegen kann, wer in unser Land kommt. Kanada, USA und Australien machen uns dies erfolgreich vor.

und unter 1.7.3. lehnen sie die doppelte Staatsbürgerschaft ab.

Gut? Sehr gut! Auch Umweltschutzmäßig haben die Panther gute Ansichten und stehen z.B. Windrädern auch kritisch gegenüber.

Hartz4 wollen sie auch abschaffen, wobei die nicht für das bedingungslose Grundeinkommen sind. Was ja auch, wenn z.B. neoliberalistische Parteien, die das wollen, wie die Humanisten (die GWUPler) an die Macht kämen,  sehr dürftig ausfallen  und noch mehr soziales Elend produzieren würde.

Besser ist es, die Sanktionen abzuschaffen und alles wieder so wie vor Hartz 4 zu reformieren. Mit guten Umschulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten….und normalem Arbeitslosengeld.

Ja, und da ich 60 bin, ist es klar, dass ich alles was sie für Rentner fordern, für mich von Vorteil ist.

Ich weiss also, wo ich mein Kreuz machen und welche Partei ich zukünftig unterstützen werde.

Die nächsten Wochen will ich mithelfen Plakate für die Grauen Panther aufzuhängen und Werbung in den sozialen Medien machen.

Also, Leute – die nicht so wissen, was sie nun wählen sollen und auch nicht so Bock auf so ein Regelmeier Europa haben – bevor Ihr gar nicht hingeht – macht das Kreuz bei den Grauen Panthern.

Vorhin hatte ich die Vision, dass Sarah Wagenknecht und Boris Palmer deren Vorsitz übernehmen würden….und wir über 20 % und mehr bekämen….. das wäre es.

Man kann ja mal träumen….

Was sind heutzutage Verschwörungstheorien?

Die meisten Menschen werden in den letzten drei Jahren dem Begriff „Verschwörungstheorie“ oder „Verschwörungstheoretiker“ als Abwertung oder Beschimpfung in den sozialen Netzwerken des Internets schon einmal begegnet sein. Er wird ähnlich inflationär benutzt wie Nazi und rechts.

Insbesondere die GWUP-Skeptikerbewegung  die, sich auf ihre Fahnen geschrieben hat, gegen angebliche „Pseudowissenschaften“ zu kämpfen und die offensichtlich so gut organisiert sind, dass sie heutzutage überall auftreten und sofort eine Abfolge von Abwertungen, Verhöhnungen und Mobbing gegen jeden veranstalten, der nur das Wort Heilpraktiker oder Homöopathie oder gar etwas aus der Esoterik schreibt.  Egal, ob das im Anglerforum, Vegetarierforum ist, Twitter und Facebook  sowieso, überall sind diese Brüder und Schwestern vorhanden und lassen es so ausschaun, als wenn das, was sie an Blödsinn verbreiten, das „Normale“ wäre.

Begegnet bin ich diesen Leuten, die überall Verschwörungstheorien sehen, 2016 bei Facebook. Dort wurde wegen denen eine Gruppe für Alternative Heilmethoden gelöscht, so wurde es zumindest gesagt. Denn die GWUP verbreitete damals – Homöopathie oder überhaupt alternative Heilmethoden hätte etwas mit Nazitum zu tun. Das wurde immer wieder behauptet und natürlich an die Amadeus-Stiftung gemeldet, obwohl solche Behauptungen eher eine wirkliche Verschwörungstheorie ist und mit der Realtiät nichts zu tun haben.

Die GWUP-Skeptiker hatten und haben auch eine Facebook-Gruppe „Psiram“, wo sie täglich irgendwelche angeblich parawissenschaftliche oder esoterische Methoden und Weltanschauungen verhöhnen und Hatebeiträge über diese schreiben, die nicht zu ihrem beschränkten Weltbild passt.

Ich meldete mich dort damals an, weil ich natürlich etwas dagegen setzen wollte. Aber ich sagte dann doch nichts, da ich sonst ja geflogen wäre, denn in dieser Gruppe und auch in dem Blog findet der Leser hoch interessante verlinkte Seiten, über dessen Inhalte die GWUP-Skeptiker höhnen und stänkern.  Ich habe Dank der Links bei Psiram spannende Weltanschauungen entdeckt, lebensbereichernde Diskussionen geführt und tolle Menschen kennen gelernt.

Kann ich nur jedem empfehlen da mal zu schmöckern, wenn man das Leben lieber vielfältig als einfältig mag. Den Psiram-Hate, einfach gar nicht lesen, sondern gleich auf die verlinkten Seiten gehen.

Dadurch habe ich nun Kenntnisse über diverse von den GWUP-Leuten so benannten „Verschwörungstheorien“.

Ich wollte mir heute hier nun einmal ein paar anschauen.

An erster Stelle hatten wir ja nun die letzten Tage aufgrund der Impfzwangdebatte, ständig damit zu tun, dass Impfgegner als Verschwörungstheoretiker beschimpft werden.

Was aber sagen Impfgegner eigentlich:

Sie sagen in erster Linie: Die Füllstoffe in Impfstoffen sind nicht für jeden Menschen verträglich, darum soll nicht undifferenziert geimpft werden.

Wenn wir uns die Definition von dem Begriff „Verschwörungstheorie“ in jedem beliebigen Lexikon ansehen so steht da relativ einheitlich:

Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne jeden Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck. Der Begriff Verschwörungstheorie wird zumeist kritisch oder abwertend verwendet.“

Der Leser sieht schon selbst, dass Impfgegner keine „Verschwörungstheorie“ mit ihren  Bedenken äußern. Eher doch gründet ein Impfzwang und die hysterische Berichterstattung über Masern auf eine Verschwörungstheorie hin nach der allgemeinen Definition derselben.

Weiterhin sagen Impfgegner sinngemäß: Ich möchte meinen Säugling oder mein Kleinkind nicht mit so einer Virenbombe behandeln lassen. Ich bin skeptisch dem Nutzen gegenüber und befürchte Schaden anzurichten.

Das ist auch keine Verschwörungstheorie.

Allerdings diesen Menschen, den Impfgegnern zu unterstellen, sie würden diese Ängste und Bedenken aufgrund eines illegalen Zweckes äußern, was ja lt. Definition eine Verschwörungstheorie ausmacht, ist wiederum selbst wieder eine Verschwörungstheorie.

Ein weiteres Beispiel, welches als Verschwörungstheorie geächtet wird, ist der Hinweis vieler Menschen auf die weißen Streifen am Himmel, die sogenannten Chemtrails.

Diese weiße Streifen konnte jeder, der auch mal in den Himmel guckt, bis ca. letztes Jahr im Spätsommer, sehen.

Wer seit ca. einem halben Jahr in den Himmel guckt, sieht sie eher nicht mehr. Oftmals sieht man gar keine Wolken. Wolkenloser Himmel. Unnatürlich blau.

Ob das normal ist oder nicht, mag jeder selbst beurteilen. Die sogenannten Verschwörungstheoretiker sagen, es gibt Möglichkeiten das Wetter durch unterschiedliche Methoden zu beeinflussen. Allerdings ist diese Wissenschaft noch nicht so ausgereift, darum hätten wir z.B. jetzt so kaltes Wetter und dann plötzlich – gerne zum Wochenende oder Feiertagen – sehr warmes Sonnenwetter….

Verschwörungstherorie? Welchen illegalen Zweck sollten solche Überlegungen verfolgen? Ich sehe keine. Außer das es interessante Hypothesen sind, die ja jeder Bürger selbst verfolgen kann, wenn er mal in den Himmel schaut und nicht nur auf seinen Bildschirm..

Dazu passend wurde die Hypothese grade im letztem Sommer, dass es einen Klimawandel gibt, auch oft als Verschwörungstheorie abgetan.

Da der Sommer für mich nicht so bekömmlich ist und ich mich im Winter wohler fühle, bin ich schon seit Jahren in einer sogenannten „Sommerhasser-Facebookgruppe“. Momentan ist da noch nicht so viel los. Aber sobald es heiss wird draussen, geht es  ab. Es gibt ja viele Menschen, die Sonnenschein nicht „schön“ finden, vorallendingen nicht bei derartigen hohen Temperaturen wie z.B. im letzten Sommer. Allerdings gibt es in dieser Gruppe auch immer wieder die sogenannten „Sofeten“ = Sonnenfetischisten, die ein kollektives Jammern über die Hitze und Diskussionen über einen Klimawandel , verhindern wollen.

Bis letztes Jahr wurden wir  – die Sommerhasser und die an einen Klimawandel Glaubenden – ja noch als „rechts“, „nazi“, Aluhut, und Verschwörer und AFDler von diesen „Sofeten“ beschimpft.

Ich bin gespannt, was dieses Jahr passieren wird.

Denn die bekennenden Klimaverleugner sind ja nun die AFD – die „bösen“ Rechten und die, die vor dem Klimawandel warnen, sind jetzt die Guten…

Und insbesondere an diesem Beispiel, sehen die Leser, wie beliebig solche Abwertungen wie der Begriff „Verschwörungstheorie“ oder auch „rechts“ und „nazi“ sowieso heutzutage  benutzt wird.

Achtsamer Umgang mit Sprache ist etwas anderes.

Das meiste, was heute als „Verschwörungstheorie“ abgetan wird, ist keine Verschwörungstheorie. Sondern eher, die die so etwas behaupten sind Teil einer Verschwörung, die zielgerichtet, konspirativ auf Personen zu einem illegalen und illegitmen Zweck einwirken will, wie es insbesondere die GWUP-Skeptikerbewegung  tut.

Gibt es wirklich einen Impfzwang?

Antworten auf Kommentare zum Impfbeitrag.

Liebe Leser*innen, liebe Impfgegner*innen und alle anderen,

Dann will ich einmal ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten:

Lasst Euch nicht zu viel Angst machen, wenn Ihr in den  Mainstream-Medien  die Wörter Impfpflicht – „wer nicht hören will muss fühlen“ – und so einen faschistoiden schwarz-pädagogischen Schwachmatismus lest. Ein bisschen Angst – besser Wut – ist schon richtig für den Widerstandsgeist. Aber keine Panik….die schwächt.

Zum einen handelt es sich um die Impfung gegen Masern wo überall diese hysterischen Artikel zu lesen sind, die, wie ich bei der Sendung letzten Mittwoch bei Maischberger erfahren habe (natürlich gut erklärt von einer Heilpraktikerin…) eine 3-fach Impfung ist. Masern-Mumps-Röteln. Die Impfung betrifft Kinder. Kinder sollen geimpft werden und diese Impfpflicht besteht bisher nur in Brandenburg.

Und das nur – das ist das Wichtigste – nur dann, wenn Euer Kind eine Kita besucht.

Ok?

Klar, wer jetzt in Brandenburg lebt und darauf angewiesen ist, sein Kind in eine Kita zu geben, der hat zu Recht Panik.

Aber – auch dann solltet Ihr nicht verzweifeln. Es gibt immer eine Lösung. Muss Euer Kind wirklich in eine Kita? Wenn Ihr genug Geld habt, dann bleibt doch (ein Elternteil) zuhause. Ist sowieso besser für das Kind, ist meine persönliche Meinung. Erwerbsarbeitszwang für Frauen und die Doppelbelastungen, die dadurch bestehen, sind doch sowieso fürn Arsch. Frauen und heutzutage auch Männer müssten dafür bezahlt werden, wenn sie sich dazu entschliessen, die Kinderversorgung zu übernehmen. Aber das nur am Rande…

Habt Ihr nicht genug Geld, um von einem Arbeitsplatz zu leben oder seit ihr allein, dann organisiert Euch. Heutzutage müsste das doch noch leichter sein als früher mit Internet und so. Ihr könntet eine eigene Kinderbetreuung auf die Beine stellen. Boykottiert die Kitas.

Wir haben so etwas früher ständig gemacht – bei Protestaktionen. Ich weiss noch als die Üstra (Verkehrsbetriebe in Hannover) die Fahrpreise so in den Siebzigern drastisch erhöht hat…Üstra, Üstra ungeheuer, erstens scheisse, zweitens teuer….da gab es die Rote-Punkt-Aktion. Da wurde die Üstra boykottiert. Autofahrer haben sich einen roten Punkt an die Windschutzscheibe geklebt und haben jeden mitgenommen…. Oder die ganzen Atomkraftdemos. Da gabs Fahrgemeinschaften, Wohngemeinschaften, Zeltdörfer…

Ich weiss nicht, wieviel Impfgegner- und Impfskeptiker es in Brandenburg mit Kind und Kitaplatz gibt – einige haben hier ja etwas zu meinem Impfbeitrag kommentiert, dass ich mit 60 gut reden kann – aber haltet zusammen, trefft Euch und helft Euch gegenseitig. Auch ältere  Menschen die gegen Impfzwang sind könnten Euch unterstützen. Ich würde es tun, wenn das in meinem Landkreis so kommen sollte.

Natürlich kann es auch noch passieren, dass die  Impfpflichten für Schulen beschlossen wird. Aber dann sind die Kinder schon älter. Es ist etwas anderes einen Säugling oder ein Kleinkind mit fragwürdigen Substanzen und Viren impfen zu lassen – als ein 6-jähriges Kind.

Früher gabs auch die Pockenschutz-Impfungen in den Schulen, da wurden auch alle Schüler geimpft

Ich bin nicht generell gegen Impfen an sich. Viele Impfungen sind wichtig und sinnvoll.

Aber ich bin ganz entschieden gegen Zwangsimpfungen und die Polemik wie derzeit mit dem Thema umgegangen wird.

Und wie ich schon schrieb. Es ist der Job der Ärzte, Patienten gut zu beraten und über Impfnutzen und Schäden aufzuklären. Das tun sie aber nicht. Stattdessen gehen sie Mittwochsnachmittags lieber golfen.

Ich bin für einen Zwang, dass Ärzte Mittwochsnachmittags Sprechstunden anbieten – bis 20.00 Uhr, damit auch Berufstätige diese wahrnehmen können. Während dieser Sprechstunden sollten Menschen über solche Dinge – wie momentan das Thema Impfen ausführlich beraten und behandelt werden.

Ich weiss nicht ob dieser Beitrag hilft, aber ich tue hier mein Bestes…

Schöne Woche, Leute –

Protestiert Gegen Impffaschismus und für ausführliche Arzt-impf-aufklärungspflicht!