Impfgegner oder nicht?

Nachdem Liramlis mich in dem Apsie/selbsthilfeforum.de im Thread Grundsatzdiskussion Homöopathie, aufgrund meines Beitrags über anthroprosphische Homöopathie zur „Impfgegnerin“ erklärt hatte, (siehe auch meinen Beirag „Faschistoider Diskussionsstil der Skeptikerbewegung“) konnte ich nicht anders, als diese Skeptikerpropagandistin zu provozieren.

Ich schrieb extra, um eine entsprechende vorhersehbare Reaktionen von ihr zu bekommen, dass mir meine letzte Tetanusimpfung nicht gut getan hat (was der Wahrheit entspricht) und dass ich Steiners Werke aus denen zitiert wurde an vielen Stellen zustimme. Also, genau das was diese Brüder und Schwestern hassen,  wenn man Erfahrungen von sich selbst als Argument für oder gegen eine Sache bringt.(zu dem Zeitpunkt kannte ich diese „Skeptikersekte“ noch nicht, aber trotzdem war mir dieser Diskussionstil nicht unbekannt). Das ist für diese Spezies völlig uninteressant, die richten sich nur nach Statistiken. Obwohl es doch letztendlich nur darauf ankommt, wie einem selbst etwas bekommt oder nicht, um es bewerten zu können.

Diese linksversifften Skeptiker wollen alles gleichmachen. Sie wollen uns unsere Individualität nehmen. Dagegen muss gekämpft werden. Jeder Mensch reagiert anders – egal was wissenschafliche oftmals gefälschte und manipulierte Statistiken aussagen. Jeder Mensch hat eine individuelle Genstruktur -und kein Gehirn gleicht einem anderen, die Wahrnehmungen sind unterschiedlich und die Prägungen ebenso.

Wir Menschen sind unterschiedlich! Das ist eine Tatsache und wir sind auch nicht dazu bestimmt alle gleich zu sein. Richtig wäre in dem Zusammenhang, wenn nicht ständig alles in gut oder schlecht bewertet würde. Aber dazu sind diese Skeptiker  nicht in der Lage. Die sehen nur „schwarz“ und „weiß“ – dualistisch, primitiv eben. (Oder Borderline…..).

Meine Zustimmung zu Aussagen von Rudolf Steiner, aus den von ihr in ihrem Link angegebenen Quellen, die ja völlig aus dem Zusammenhang aufgeführt wurden, bezog sich nicht auf seine Skepsis gegenüber Impfungen im Jahre 1900……., sondern allgemein auf Steiners Weltbild, welches sich, wenn man seine Werke gelesen hat, erkennbar, öfters geändert hat. Also, er war ein Mensch, der eben nicht in „schwarz“ und „weiß“ bewertete, sondern nachdachte und seine Theorien und Weltanschauungen immer wieder überdachte.

Liramlis Reaktion kam natürlich in der von mir erwarteten Form – völlig polemisch – wobei ich nun vom „Impfgegner“ noch zu einem „Chemtrailsforscher“ wurde und das weil mir insbesondere Medikamente aus der anthroprosophischen Homöopathie helfen und ich diese Erfahrungen und mein Wissen darüber in dem Asperger/selbsthilfeforum.de zu der Diskussion über Homöopathie zur Diskussion beigetragen hatte.

Hier ein paar Auszüge von Liramlis  „sachlicher“ Argumentation:

…Wenn du Steiner zustimmst, dann nimmst du den Tod von Menschen in Kauf, für ein minimales Risiko…

…..Eine Mutter die ihr Kind ungeimpft in eine Schule/Kindergarten/auf den Spielplatz/zum Nachbarkind etc. schickt….. riskiert mit einer Wahrscheinlichkeit von 1: 1000 das Leben ihres Kindes und riskiert ebenfalls verschiedene Spätfolgen wenn es überlebt, vorzugsweise Hirnschäden…..

…..Weil sie vermeiden will, daß ihr Kind im allerschlimmsten Fall ein bischen Fieber bekommt oder sich nicht gut fühlt bei einer Impfung oder weil sie „Big Pharma“ eins auswischen will………

Von „Impfgegner“ zu „Homöopathiegläubigem“ zu „Chemtrails Forscher“ ist leider auch nur noch ein kleiner Schritt…

—Es ist mir unverständlich wie man den Blick nur auf „Big Pharma“ richten und die Kindergräber dabei übersehen kann…..

https://aspies.de/selbsthilfeforum/index.php?thread/7864-grundsatzdiskussion-hom%C3%B6opathie/&pageNo=27

Hier sieht der Leser, was  heutzutage wirklich in vielen Foren insbesondere zum Thema Gesundheit passiert. Wie tendenziös diskutiert wird. Wie andere Meinungen mit aller Macht unterdrückt werden sollen, wie diese Skeptikersekte  agiert, ich schrieb ja schon, was m.E. dahinter stecken könnte.

Ich werde diesen Blog in der Hinsicht weiterführen. Ich werde Selbsthilfeangebote im Internet testen und recherchieren und veröffentlichen wo mir Entsprechendes auffällt. Vielleicht entwickelt sich daraus eine Gegenbewegung. Obwohl diese Skeptiker ja alles vermischen und es eher unwahrscheinlich ist, daß TCM-Mediziner und z.B. Kartenleger sich verbünden. Aber wer weiss…..

Zudem werde ich hier alternative Heilmethoden vorstellen – die Möglichkeiten, die es unter der Vielzahl derer dort gibt, um sein Wohlbefinden zu verbessern und das Leben zu erleichtern und sich zu stärken und gesund zu werden und zu bleiben –  und die sich auch Menschen mit geringem Einkommen leisten können.

Denn dass, viele sehr gute Methoden und Medikamente aus der Alternativ-Medizin, für viele Menschen nicht leistbar sind, ist ein Fakt. Ich habe schon sehr gute Kongresse mit vielen interessanten Anregungen – z.B. zum Thema Hashimoto oder Allergien mitgemacht, die sich aber ein Grundsicherungsbezieher und heutiger „Normalverdiener“ nicht leisten kann. Und wenn dann der Dozent von Eigenverantwortlichkeit redet, sehe ich das auch sehr kritisch. Das ist  eine andere Seite der Medaille – aber sicherlich kein Grund deswegen ein linksvesiffter „Skeptiker“ zu werden……

Ja, aber zurück zur Diskussion im Aspie/selbsthilfeforum

Ich bin gar kein Impfgegner. Ich habe vorhin einmal meinen Impfpass heraus gesucht und da steht doch allerhand drin. In jungen Jahren bin ich eine zeitlang viel gereist (ich wollte einmal die ganze Welt bereisen, habe ich aber nicht ganz geschafft)  und natürlich habe ich mich vorher impfen lassen.

Grundsätzlich finde ich Impfungen sinnvoll – auch in Entwicklungsländern und wahrscheinlich muss mancher echter Impfgegner sich mittlerweile in Deutschland auch überlegen, ob es nicht  doch eine Option ist, sich z.B. gegen Tuberkulose oder andere Erkrankungen – aufgrund der immer weiter ausufernden Migrationspolitik – und dadurch eingeschleppten Krankheiten, impfen zu lassen.

In diesem Zusammenhang noch ein Zitat von Aphylla:

…. Das klingt fast als seien Impfungen besonders was für Entwicklungsländer. Das ist ein gefährlicher Irrtum. Viele Syrer die ich sehe sind bestens geimpft…

https://aspies.de/selbsthilfeforum/index.php?thread/7864-grundsatzdiskussion-hom%C3%B6opathie/&pageNo=28

Syrien war/ist ja auch ein Entwicklungsland….schon klar.

So, im nächsten Beitrag widme ich mich dem Thema Chemtrails und was einem so unterstellt und an den Kopf geworfen wird, wenn Leute  aus der „Skeptikersekte“ jemanden aufgrundessen, dass er Homöopathie als hilfreich ansieht, als „Chemtrailverschwörer“ beschimpfen.

Advertisements

Faschistoider Diskussionsstil der Skeptikerbewegung

Schaun wir uns nun den weiteren Diskussionsverlauf im Aspie/selbsthilfeforum.de im Thread“ Grundsatzdiskussion Homöopathie“ an.

Nachdem Aphylla diese Links von Utz Anhalt und der Skeptikerbewegung gepostet hatte, begann eine Diskussion über den Nationalsoziallismus.

Homöopathie – anthrosprosophische Homöopathie – und nun sind die Brüder und Schwester schon bein Nationalsozialismus. Es war nur anscheinend aspergermässig eine Diskussion über die Wortzusammensetzung, aber mich irritierte dieser Diskussionsverlauf.

Einerseits ärgerte mich diese Zusammenführung von Homöopathie und Nationalsozialismus, andrerseits triggerte mich dieser Diskussionstil, denn es erinnerte mich daran, was ich 1999 in einem Forum für Borderliner erlebt hatte.

1999 gab es noch nicht so viele Psychogruppen und Foren im Internet und ich suchte damals etwas für posttraumatisch Belastungsstörungen, da ich diese Diagnose nach einem Klinikaufenthalt bekommen hatte.  Da die Symptome von Borderline und PTBS  manche Ähnlichkeiten haben, bin ich damals in der Borderline-Community gelandet, einer Mailingliste von einem Detlef Bonnemann, der heute ein Angebot für Schizoide Persönlichkeitsgestörte anbietet.  Später gehörte diese Liste einer Gine Schaub, die wohl heute nur noch bei Facebook aktiv ist und in einem „Antiveganer Forum“. , welches wohl auch etwas mit dieser Skeptikerbewegung zu tun hat……

Das war eine schreckliche Zeit. In dieser Borderline-Community ging das diskussionsmäßig nur so ab, dass Andersmeinige aufs übleste gemobbt wurden. Eine Therapeutin, die mich damals begleitete, sagte, dass läge nicht an mir, weil das glaubte ich erst, weil ich mich ja auch sonst mit Gruppen im realem Leben nicht so gut fühle und lieber allein mein Ding durch ziehe. Sie sagte, dass wäre ein typisches Verhalten von Borderlinern, dass die mit anderen Meinungen nicht umgehen können. Ebenso wie bei narzisstisch Persönlichkeitsgestörten.

Ich habe mich daraufhin einmal im Narzisstentreff, das war ein Forum, welches es heute auch nicht mehr gibt, angemeldet und das getestet. Da passierte genau das Gleiche. Die drehten völlig durch, wenn man denen widersprach oder sie kritisierte.

Ich musste eine zeitlang Therapie machen, um das alles zu ordnen und zu verarbeiten, was 1999 im Internet in dieser Borderline-Community passiert ist. Meine Lehre daraus war – nie wieder Borderliner-Gruppen. PTBS ist anders als Borderline und oft sind ja die Leute die andere traumatisieren eben grade Borderliner.

Ulrich Gresch  ein sehr internetaktiver Psychologe, hatte so ein Gruppenverhalten von narzisstischen Borderlinern im Jahr 2000 einmal sehr gut  beschrieben. Er bezeichnete diesen Umgang mit Andersmeinigen oder „Nichtfusionierende“ mit den Gestörten, als „Rudelhatz“, bei dem derjenige der mit Borderlinern oder Narzissten nicht fusioniert regelrecht vernichtet werden soll. Mit Rufmord, Lügen, Verleumdungen. Borderliner und Narzissten sind dabei  gethrillt und können dann auch nicht mehr aufhören.

Allerdings wenn man sich heute Facebook oder überhaupt viele Plattformen im Internet ansieht – oder das was die Mainstream-Medien und Politiker, seit 2015 gegen Kritiker der Migrationspolitik betreiben, könnte man meinen, es gibt nur noch Borderliner und Narzissten in Deutschland – besonders in der linken Szene, bei den Mainstreamjournalisten und Politikern. Von daher ist diese Theorie eigentlich überholt und darum wohl auch nicht mehr bei Herrn Gresch im Blog.

Es geht hier bei derartigen  Hetzereien – auch z.B. von dieser Skeptikerbewegung gegen Alternative Heilmittel  oder eben dem Mainstream und der Politik  – um eine bewusste faschistoide zerstörerische Taktik, jeden Kritiker rufmörderisch –  zu vernichten.

Da ein Austausch über für mich interessante Themen im Internet in der Regel nur in Gruppen möglich ist, melde mich ich schon ab und zu in Foren oder Gruppen an. Manchmal geht es gut – wie im Brigitte-Forum, oft merke ich schon beim lesen – nö….das wird nichts, sind Borderliner drin oder eben einfach Arschlöcher oder wie ich es seit Aphyllas Link über das Bright-Net, weiß, Leute von dieser Skeptikerbewegung, die  mit diesen Methoden arbeiten, den Andersmeinigen rufschädigend zu vernichten.

Mit Aspergern habe ich an sich sehr gute Erfahrungen. Ich habe seit 11 Jahren eine Beziehung mit einem  und seit ich von meiner eigenen Diagnose weiß, ist mir auch klar, warum es mit manchen Leuten sogar gut ging, wenn Gruppen gebildet wurden. Die waren halt ähnlich drauf, wie ich.

Darum dachte ich, ok – lange Winterabende auf dem Sofa – warum nicht Aspergerforum. Dass das dann so ausarten würde, damit hatte ich nicht gerechnet.

Denn auch wenn die jetzt in diesem Homöopathiethread über Nationalsozialismus diskutierten, sagte ich mir, „alles gut“, das sind Asperger, die denken logisch, sind nicht dramatisch gefühlsgesteuert und ich hatte die Vorannahme dass die erkennen, dass auf den Seiten, die Aphylla verlinkt hat, nur Schwachsinn zu lesen ist.

Andrerseits fand ich es wichtig, dass auch einmal so zu schreiben, dass, Anthroprosophie und Homöopathie nichts dafür können, dass lt. dieser von Aphylla verlinkten Beiträge, Nazigrößen, diese Wissenschaften und Weltanschauungen gut fanden.

Damit dachte ich, ist alles gesagt.

Aber nein……nun kam Liramlis – zitierte mich und verlinkte eine Seite von Impfgegnern, die Zitate aus Schriften von Rudolf Steiner – aus dem Jahr 1917!! – brachte. Zum einen völlig aus dem Zusammenhang gerissen und zum anderen bin ich sicher, diese Impfgegner und auch Liramlis verstehen nicht einmal im Ansatz, was Steiner damit im Zusammenhang mit den ganzen Schriften, die dort als Quellenangabe angegeben wurden, aussagen wollte.

Ich bin selbst kein Fan von Büchern von Rudolf Steiner. Ich mag es nicht wenn Menschen so in Metaphern schreiben und das tat Steiner – so sind im übrigen auch viele wissenschaftliche Bücher abgefasst – einfache Dinge werden seitenlang mit hypnotischen Sprachmustern beschrieben, aber das ist ein Thema für sich.

Auf jeden Fall  sagen diese Zitate von Steiner nichts gegen die gegenwärtige Impfgegnerschaft von Menschen, noch über den Umgang von Waldorfschulen mit dem Thema Impfen, aus.  Ich habe z.B. auf meiner linken Schulter auch eine Narbe von einer Pockenimpfung, die  von einem anthroprosophischen Waldorfschularzt bei mir vorgenommen wurde..

Immerhin setzte Liramlis unter diesen Link einen Beitrag über ein Interview mit einem Arzt Dr. Schmidt Troschke,  der in der anthroprsophische  Klinik in Herdecke arbeitet, der eben dieses auch so erklärt. Anthroprosophische Ärzte impfen auch, wenn es notwendig ist.

Liramlis behauptet allerdings bezogen auf diese von ihr verlinkten Seiten, die anthrosprosophisch Medizin würde „sterbende Menschen in Kauf nehmen“…und das was insbesondere Dr. Schmidt Troschke – der sich nicht einmal gegen das Impfen ausgesprochen hat  – in dem Interview sagt,  sei „Geschwubbel„….

Dann postet sie noch einen Link von einem Artikel aus der SWR, wo berichtet wird, dass eine Freiburger Waldorfschule aufgrund eines Masernvorkommen, wohl geschlossen wurde, bzw. Nichtgeimpfte Kinder oder solche, die die Krankheit noch nicht hatten, nicht in die Schule gelassen wurden.

Ja, und…das wäre doch in einer staatlichen Schule genauso passiert. Und spricht doch nur für die Waldorfschule, dass sie verantwortungsvoll mit dem Umgang von Infektionserkrankungen umgeht.

Darunter setzt sie noch einen Link über einen Zeitartikel über Masern, wie ansteckend diese wären.

und schreibt:

* Beispielsweise verstarben um 1900 allein im Deutschen Reich jährlich 65.000 Kinder bei 58 Millionen Einwohnern an Keuchhusten, Diphtherie, Masern und Scharlach. Wieviele Erwachsene daran erkrankten ist nicht bekannt. Niemand hat die Menschen mit Folgeschäden gezählt.

Die Antroposophie kann schon etwas dafür.

https://aspies.de/selbsthilfeforum/index.php?thread/7864-grundsatzdiskussion-hom%C3%B6opathie/&pageNo=26

Wie man sieht, vermischt sie Zusammenhänge, die überhaupt nichts miteinander zu tun haben um ihre Weltanschauung als „Wahrheit“ da stehen zu lassen. Ich soll nun, weil ich mich u.a. auch für die anthrosprosophische Homöopathie ausgesprochen habe, als Impfgegnerin hingestellt werden und als jemand, der nichts gegen „Massensterben“ im Jahre 1900 hat…….!

Diese Polemik und dieses Vorgehen ist offentichtlich typisch für Leute aus dieser Skeptikerbewegung, die offensichtlich diese Aspies/selbsthilfe.forum infiltriert haben.

Es ging in diesem Thread nirgends um Impfen oder nicht Impfen – es ging um Homöopathische Mittel.

Genauso funktioniert das, was ich im letzten Artikel über Astroturfing – die neuen Hexenjagden im Internet von dieser Skeptikerbewegung – beschrieben habe. Augenscheinlich gesellschaftlich geächtete Dinge werden krampfhaft in Zusammenhänge mit dem Thema gebracht, was der Andersmeinige vertritt. Wobei es so hingestellt wird, dass die Mehrheit fürs – in dem Fall von Liramlis  – Impfen ist und nur ein paar Spinner dagegen….was ja nachweislich bei vielen Themen nicht stimmt……………..Es gibt heute z.B. mehr Impfgegner, als Menschen, die sich gegen alles impfen lassen und es gibt mehr Menschen die homöoopathische Mittel der Schulmedizin vorziehen, als solche, die sich völlig unkritisch der Schulmedizin aussetzen und weil das so ist, darum werden  Leute aus dieser Skeptikerbewegung dazu benutzt und unterstützt, derartig faschistoid gegen jeden zu diskutieren, der das derzeitige System ihrer Meinung nach – und sei es nur, dass er von der Energie  in Globulis überzeugt ist – irgendwie in Frage stellt.

Fortsetzung folgt.

Die Skeptiker- und Brightbewegung

Schauen wir uns heute einmal an, was uns der zweite Link sagt, den Dr. Aphylla in dem Aspie/selbsthilfeforum, in dem Thread „Grundsatzdiskussion Homöopathie“ unter meine Pro-Homöopathie-Beiträge postete.

Er führt uns zu einem Blog von einem Klaus Nickpol, der Anhänger der Brightbewegung oder Skeptikerbewegung ist. Die Skeptikerbewegung wurde 1970 in den USA gegründet und ist seit 1996 weltweit überall vertreten. Diese Bewegung lehnt jede Art von Parawissenschaften, Mystik, Alternative Heilmethoden  und Esoterik ab. Die Leute in dieser  Bewegung sind der Meinung, dass nur sie die Wahrheit kennen und alle anderen „Schwachköpfe“ wären, die bekehrt werden müssen. Vergleiche:  https://de.wikipedia.org/wiki/Skeptikerbewegung

Die Skeptikerbewegungen oder auch das deutsche „Brightnetz“, welches aus diesen Bewegungen entstanden ist, hat es sich zur Aufgabe gemacht: „die Gesellschaft durch die Unterstützung der Ziele und Aktionen von Brights zu beeinflussen und aufzuklären“

https://www.brights-deutschland.de/prinzipien.shtml

Dieses wird in der Form eines verbissenen „Weltanschauungskampfes ohne hinreichend fachliche Kenntnisse  und unsachlichen Argumenten geführt. „An wissenschaftlichen Untersuchungen von Parawissenschaften seien diese Skeptiker höchstens insofern interessiert, als deren Ergebnisse ‚Kanonenfutter‘ für öffentliche Kampagnen liefern könnte“. Vergleiche: https://de.wikipedia.org/wiki/Skeptikerbewegung

Zudem steht diese Bewegung den linksversifften Neulinken sich selbsternannten „Guten“  sehr nah und umgekehrt, dieselben dieser Skeptikerbewegung.

Wenn man weiterforscht, erkennt man, dass es viele Abspaltungen in dieser Skeptikerbewegung gibt und auch das deutsche „Brightnetz“ sich mindestens schon einmal aufgespalten hat. Klaus Nickpols Blog  ist offenbar so ein Fall. Klaus Nickpols, der wohl um 2010 einmal der Administrator des Deutschen Brightforums war, wurde 2013 von den Usern dort nur noch als „provozierender Troll“ beschrieben…..

Sein Twitter-Account ist auch gesperrt.

Nun schaun wir uns mal  Klaus Nickpols Erguss über Homöopathie an, der von Aphylla verlinkt wurde im Aspie-Selbsthilfeforum :

Überschrift: Nazis, Schamanentum und Homöopathie

Klar….das hat alles ganz viel miteinander zu tun.

Dann der erste Satz:

 „Nationalsozialismus als radikal antisemitische, antidemokratische, antikommunistische Weltanschauung und politische Bewegung kann man auch unter dem Begriff der Esoterik zusammenfassen“ https://brightsblog.wordpress.com/2010/07/15/nazis-schamanentum-und-homoopathie/

Natürlich….sicher. Ich meine diese Brüder sind doch nun so schulmedizinbegeistert. Dann sollten sie auch mal ihre Pillen nehmen..

In seiner Begründung wiederholt er seine These, dass Esoterik alles beinhalten würde, was auch den Nationalsozialismus ausmacht. Danach schlägt er den Bogen zur Homöopathie, deren Globuli, nach Aussage von Klausi, massenweise von  begeisterten Nazigrößen geschluckt wurden und darum natürlich ist die Lehre der Homöopathie eine Naziideologie. Das hat uns ja Utzi auch schon so erklärt.

Woher wollen wir eigentlich wissen, ob nicht Karl Marx oder Stalin sich auch die Globlulis reingepfiffen  und von einer schamanischen Baba Yaga kommunistische Einflüsterungen erhalten haben? Möglicherweise sollte ich darüber mal einen Blog machen.

Klausi und uns Utz geben ja auch  keine vernünftigen Quellenangaben an, für ihre „Wahrheiten“ der globulischluckenden und naturmedizinbegeisterten Nazigrößen“ .

Dann kommt noch ein Absatz über die medizinischen Menschenversuche der Nazis, die rein gar nix mit Homöopathie zu tun hatten. Die Ergebnisse dieser Versuche, die im übrigen  noch heute von der Pharmaindustrie benutzt werden, wurden mit Schulmedizinischen Medikamenten mit vielen Nebenwirkungen zu sonstigen Foltermethoden – um zu sehen, was ein Mensch aushalten kann – an den Opfern durchgeführt.

Desweiterenn wird in Klaus Nickpols Blog ein Spiegelartikel von Veronika Hakenbroch, ein journalistisches Sprachrohr, der Skeptikerbewegung unter seinen Beitrag gesetzt. Veronika Hakenbruch ist dafür bekannt, dass sie  hemmungslose aggressive, beleidigende, unsachliche und uninformierte Artikel alle paar Monate gegen Alternative Heilmethoden im Spiegel absondert. Sie pflegt TCM in einem Atemzug mit Kartenlegen o.ä. zu nennen. Bzw. das ist für sie alles das selbe.

https://www.naturundmedizin.de/patientenwohl-im-fokus-der-spiegel-und-die-homoeopathie.html

https://www.agtcm.de/therapeuten/news/stellungnahme-der-agtcm-fachverband-fuer-chinesische-medizin-zum-artikel-die-macht-der-heiler-und-wohin-das-qi-fliesst-im-wochenmagazin-der-spiegel-vom-18082018_117.htm

Ich frage mich, welcher Sinn hinter solchen Bewegungen und dieser Verteufelung alternativer Heilmethoden stecken könnte? Und dass der Mainstream derartig mitzieht und das offensichtlich untersützt. Wie können alternative Heilmethoden dem herrschenden System schaden, dass mit derartig faschistoiden Mitteln besonders in letzter Zeit, dagegen gekämpft wird?

Was soll passieren, wenn Menschen mit Globuli geholfen wird? Was ist daran so gefährlich? Alternative Heilmethoden, wie Homöopathie, oder auch schamanistische Medizin, oder TCM, Akupunktur usw. sind doch lebensbejahend. Tun vielen Menschen gut. Warum darf das nicht sein?

Meine einfachste (minimalistischste) Theorie ist die, dass den Menschen, wenn sie merken, dass eben auch nicht meßbare Energien maßgeblich für ihr Wohlbefinden sein können und ihnen bewusst wird, dass alles miteinander in Verbindung steht – dass es wie in der chinesischen Medizin darum geht Harmonie herzustellen – ein Gleichgewicht – äußerlich und innerlich – sie sehr deutlich erkennen, dass das System wie wir alle Menschen auf dieser Welt leben, alles andere als gut ist und gut tut. Es wird vieles – vielleicht sogar alles – in Frage gestellt. Das Abschlachten von Tieren, in der Art und Weise, wie es gemacht wird, die Ausbeutung von Kontinenten, das Ungleichgewicht von Nahrungsmitteln….wir fressen uns hier fett mit Lebensmitteln aus Afrika, die dort fehlen und die sich die Menschen dort nicht mal leisten können, die Umweltzerstörung – und alles aus Profitgier ein paar reicher Menschen, die immer noch reicher werden wollen und die es  verhindern wollen, dass die Menschen dieses System in Frage stellen. Darum dieses massive – m.E. vergleichbar mit Nazimethoden, sagte ich ja schon – Vorgehen, gegen alles, was Menschen bewusst machen könnte, dass man auch anders leben könnte, als konsumieren, saufen und arbeiten.

Unter diesem Gesichtspunkt müssen diese herrschende Leute, die unsere Weltordnung und Systemwerte bestimmen, mittlerweile echt starke Angst haben, wenn sie zu so drastischen Mitteln, wie das ständige Schwingen der Nazikeule über Alternative Heilmethoden, greifen müssen.

Auch kann ich nach diesem Exkurs in die Welt der naturalistisch Gläubigen besser verstehen, was in dem Aspie/selbsthilfe.forum abgegangen ist.

Diese Skeptiker-Bewegungs-Brüder und Schwestern tauchen bevorzugt in Foren mit gesundheitlichen Themen auf, um dort ihre „Wahrheiten“ zu verbreiten. Sie machen genau das, was Nowhere Mat, HCS und insbesondere Liramlis getan haben. Man nennt das auch „Astroturfing“. Sie tun so, als wenn ihre Meinung öffentlich breit akzeptiert wäre und der Andersmeinige wäre ein Depp oder er wird anderweitig mit diskriminierenden (eben Nazikeule) Ausdrücken bedacht. Es werden völlig abstruse Zusammenhänge hergestellt, die mit dem Thema gar nichts  zu tun haben, z.B. Homöopathie und Chemtrails oder an anderer Stelle (andres Forum) Impfgegner und Gentechnikbefürworter usw. Zudem fallen in jedem zweiten Satz Wörter wie „pseudowissenschaftlich“ oder „Verschwörungstheorie“ etc., wenn solche Skeptikergestalten auf Internetplattformen ihr Unwesen treiben.      https://renegraeber.de/blog/hexenjagd-im-internet-astroturfing/

Im nächsten Beitrag schau ich mir,  mit diesem Wissen, insbesondere die Diskussion mit Liramlis über Homöopathie in dem Aspie/selbsthilfeforum an.

Fortsetzung folgt.

Was hat Utzi gegen Systemische Psychotherapie?

Nachdem Utz Anhalt in seinem Beitrag im Heilpraktiker-Net, dessen Link von Aphylla im aspies.selbsthilfeforum unter meine Pro-Homöopathiebeiträge gesetzt wurde, Anhängern der „Naturmedizin“ Nazi-Ideologie unterstellt – rufmörderisch über Waldorfschulen und Biodynamische Landwirtschaft hergezogen ist und natürlich sich über Dr. Hamer ausgelassen hat nimmt er sich in seinem letzten Beispiel die „Systemische Familientherapie“ vor.

Utzi will die „Systemische Familientherapie“,  die korrekterweise „Systemische Psychotherapie“ genannt wird https://www.dgsf.org/ unbedingt als „nazi“ darstellen. Warum? Weil  Utz behauptet, dass der Gründer dieser Methode Bert Hellinger sei und der ist nach Utzis Meinung  rechtsextrem.

Abgesehen davon, dass die Systemische Sichtweise, auf die sich die Systemische Psychotherapie gründet,  nicht von Bert Hellinger erfunden wurde, sondern  aus der Philosophie – dem Konstruktivismus kommt. Vergleiche hierzu: Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus von Fritz B. Simon  und es  definitv beweisbar keine Verbindungen zu irgendwelchen Nazi-Ideologien gibt, begründet Utzi nach linksversiffter Gutmenschmanier, Hellinger sei deswegen rechtsextrem, weil er gegen Merkels Migrationspolitik ist. Utz ist allerdings nicht dieser Meinung, weil Herr Hellinger sich irgendwo entsprechend geäußert hat. Nein – er stellt den Nazi-Zusammenhang darum her, weil die Arbeit mit Systemischer Psychotherapie davon ausgeht, dass wir in Systemen leben. Und oh Graus…..ich wage es zu schreiben: unterschiedliche Völker eben auch in unterschiedlich kulturell geprägten Systemen leben.

Heutzutage darf man nicht einmal mehr das Wort „Volk“ schreiben, da ist man für diese linken Spinner gleich rechtsextrem.

Wenn Menschen also aus ihrem System flüchten zu einem anderen Volk, dann befinden sie sich gemäß der Systemtheroie in einem anderen System, dem sie sich anpassen müssen, was u.U. nicht einfach ist – Stress erzeugt und Stress kann wiederum psychische und körperliche Erkrankungen auslösen (wissen wir nicht nur von Dr. Hamer…) und hier kann die Systemische Psychotherapie helfen – das den Leuten bewusst zu machen und zu sehen, wo sie in dem neuen System, wo sie z.B. hingeflüchtet sind nun stehen. Was das für sie bedeutet und wie sie damit umgehen könnten.

Wenn Hellinger also sagt, dass es „gesünder“ ist in seinem bekannten System zu leben und zu bleiben, dann ist diese Aussage erst einmal richtig, es sei denn dieses dem Menschen bekannte sichere System,  wird radikal verändert – so wie es momentan ja auch bei uns in Deutschland passiert durch dieses gewollte hohe Migrationsaufkommen und wie es manche Flüchtlinge erlebt haben mit dem System ihres Herkunftlandes, welches durch inszenierte Kriege  zerstört wurde.

Hellinger und dazu noch den Ansatz der Systemischen Psychotherapie, so wie die Leute, die als Therapeuten oder Klienten mit dieser Methode arbeiten deswegen als „kulturalistische Rassisten“ zu bezeichnen und sie mit  Nazi-Tätern  zu vergleichen, ist einfach krank und zeugt von einem völlig verzerrten und gestörtem Weltbild.

Während meines Studiums auf einer staatlichen Fachhochschule wurde Systemische Psychotherapie als Fach angeboten und viele Sozialpädagogen und Therapeuten arbeiten sehr erfolgreich damit. Alles Nazis? Utz hat echt einen an der Birne….

Gut, die Aussage von Hellinger, dass Täter und Opfer – wie auch immer – schicksalhaft miteinander in einem System verbunden sind, finde ich auch nicht richtig. Zumindest würde ich das Wort „schicksalhaft“ streichen. Aber ein System ist es in dem Moment der Begegnung von Täter und Opfer schon – wenn man es systemtheoretisch betrachtet. Die Meinung Hellingers, dass man sein Schicksal akzeptieren muss, ist im Prinzip „Küchenpsychologie“. Wobei dieses  für „Opfer“  gelten könnte, allerdings für Menschen, die zum Täter werden, und anderen Menschen Schaden zufügen, geht diese Aussage gar nicht.

Auch wenn wir vom Hirnstamm getrieben werden, meine ich, dass die anderen Areale unsers Gehirns mittlerweile evolutionstechnisch so stark ausgebildet sind, dass eine Steuerung  möglich ist – sprich Entscheidungsfreiheit, ob ich meinem Gegenüber nun eine Bierflasche über den Kopf haue oder nicht und lieber nach sozialverträglicheren Lösungen suche. Von daher ist es nicht Schicksal eines Täters anderen Menschen zu schaden…..

Der DGSF (Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie) distanziert sich zudem auch von Hellingers Ansichten. Hier findet der Leser sehr viel seriöses Informationsmaterial zu der Arbeitsweise dieser Methode.

So…das Thema Utz Anhalt ist hiermit erst einmal für mich beendet. Ich hoffe, ich begegne diesem Vogel nicht noch öfters und muss ihm Aufmerksamkeit schenken. Das war ja  echt mal ein Trip in die Gehirnwindungen von jemanden, der völlig abgedreht ist. Was muss der erlebt haben, um so einen Hass zu schieben und in allem und jedem Nazi-Idologien zu sehen. Oder wer hat den so gehirngewaschen?

Naturmedizin, Homöopathie, Anthroprosphie, alternative Heilmethoden sind nicht nazi. Sondern ein Segen und eine Ergänzung und Alternative zur Schulmedizin. Solche Hetzjagden, wie es heute  diese sich selbst ernannten Jünger der linken Politik betreiben, sind wirklich vergleichbar mit den Methoden der Nazis und auch der Stasi…und das sollte sich niemand wo auch immer gefallen lassen.

Ich habe Frau Schindewolf-Lensch, der fachlichen Aufsicht der Seite Heilpraxis.net einen Beschwerdebrief, wegen dieses Artikels von Utz Anhalt geschrieben  und fordere hiermit jeden auf, das auch zu tun.Den das was Utz Anhalt dort treibt ist keine journalistische Meinung kundtun, sondern eindeutig Hetze.

Fortsetzung folgt – mit dem zweiten Link, einem Blogartikel in einem „Brightsblog“ den Aphylla im aspie/selbsthilfeforum unter meine Pro-Homöopathie Beiträge postete.

 

Utz und die Neue Medizin

Wenn ein Neu-Linksversiffter sich dreckschleudernd über alternative Heilmethoden auslässt, wie unser Utzi, darf natürlich „Die Neue Medizin“ nach Dr. Hamer nicht fehlen. Eigentlich heisst sie ja „Germanische Heilkunde“ – aber „germanisch“ ist ja gaaanz schlecht – „Germanisch“  darf heute nichts mehr benannt werden…….das ist ganz rechts – genau wie „Mecki Comics“ nicht mehr gelesen oder erwähnt werden dürfen – völlig rassistisch. Der ältere Leser erinnert sich in der „Hör zu“ früher…gab es immer Mecki auf der Kinderseite.

Das steht so auf der Themenseite der BIFFF „Berliner Institut für Faschismusforschung und Antifaschistische Aktion“, also so ein typischer gewaltbereiter linksversiffter Antifa-Verein.

Übrigens, nur aus einem einzigen Buch – geschrieben von dem Vorstand dieses BIFFF-Vereines – ein Peter Kratz –  bedient sich Utz Anhalt als Quelle für seine unhaltbaren Dreckschleuderungen in seinem Artikel über „Braunes Gift“ in der Naturmedizin auf der Heilpraktikernet-Seite , dessen Link Aphylla in dem Diskussionsthread im Aspie-Selbsthilfeforum „Grundsatzdiskussion Homöopathie“, wo ich aufgrund meiner Fürsprache für die Homöopathie in die rechte Ecke diskutiert werden sollte, postete.

Utz Anhalt ist ja eigentlich ein Schweizer Name..anscheinend haben  nicht mal die langmütigen Schweizer ihn ertragen..zumindest scheint er in Deutschland – in einem Stadtviertel  von Hannover (Linden) mit einem sehr hohen Ausländeranteil – hauptsächlich Türken und Kurden – – welches von ultralinken pseudo- und neulinken Gutmenschen als hippes Wohnviertel bevorzugt wird – bis sie so um die 40 entnervt von dem Lärm, den Dreck und der hohen Kriminalitätsrate, ein Eigenheim in Völksen (Deister = gebirgsähnliche Landschaft bei Hannover) kaufen, wo sie weiter ihr pseudolinkes moralinsaures Gutmenschentum ausleben langsam vergessend, warum sie nicht mehr im Linden leben – zu hausen.

In seinem privaten Blog, setzt Utz sich u.a. für Wölfe ein. Was ja durchaus lobenswert ist, allerdings wie er das macht, ist wieder unsäglich. Er vergleicht Wolfsgegner mit Nazis und Pegida und AFD. Ähnlich wie er sich gegen alternative Heilmittel äußert polemisiert er gegen Menschen, die gegen Wölfe sind. Diese  sind seiner Meinung nach ganz klar Nazis und Holocoustleugner  http://utzanhalt.de/?p=1280,.. Echt jetzt,  Utzi sollte z.B. mal nach Völksen fahren und sich umhören wer da Bedenken gegen eine Ansiedlung von Wölfen in der Nähe von Wohngebieten hat…..das sind seine linken Spiessergenossen, die dort ihr Gutmenschtum frönen… Aber warum sollte Utz das tun? Jede Meinung, die nicht in sein Weltbild passt, ist „braunes Gift“. Der Typ ist Historiker – angeblich……..

Aber schaun wir, was Utz zur Neuen Medizin zu sagen hat:

Zum Thema „Neue Medizin“ wird erst einmal ein langer Absatz über „Die neue deutsche Heilkunde“ geschrieben, die lt. Utz -1920 die Ganzheitlichkeit des Menschen Geist, Körper, Natur und Kosmos, welche so von der Schulmedizin nicht berücksichtigte wurde, (heute auch nicht) betonte. Diese Sicht der ganzheitlichen Medizin wurde seiner Meinung von den Nazis übernommen. Nun kommen die üblichen polemischen Ergüsse zu Nazigrößen, die diesen Ansatz gut gefunden haben. Darum,  natürlich –  die Berücksichtigung des ganzen Menschens in der Medizin ist „nazi“…klare Sache für Utz.

Abgesehen davon, dass Dr. Hamer, der Begründer der Neuen Medizin, die im übrigen nichts mit irgendwelchen germanischen Kräuterwissen o.a. zu tun hat, noch mit dem was die Nazis von dem was 1920 als „Deutsche Heilkunde“ entwickelt wurde, gut fanden, zu tun hat (Hamer ist erst 1935 geboren), ist schon diese Einleitung unsachlich, tendenziös – aufhetzend.

Nun, ist das ja gesellschaftsfähig, wenn es um Dr. Hamer geht. So wie dieser Mann und seine Arbeit in den letzten Jahren von der Mainstream-Presse in den Dreck gezogen wurde. Da regt sich der deutsche Mainstreamgehirngewaschene Wohlstandsbürger nicht mehr drüber auf. Hamer – ganz schlimm – und es wird alles nachgeplappert, was in der Mainstreampresse über ihn stand und auch heute – obwohl er mittlerweile verstorben ist – geschrieben wird.

So viel ich weiss, darf nach seinen Theorien in Deutschland gar keiner arbeiten oder das auf sein Praxisschild schreiben. „Heilpraktiker Otto – Germanische Heilkunde“). Das ist verboten.

Auch Utzi plappert wortgetreu die Pressemitteilungen z.B. auch über den Fall Hamer und Pilhar nach.

Ich empfehle dem Leser sich vielleicht auch einmal die Gegendarstellungen von Herrn Pilhar, der die Arbeit von Dr. Hamer weiterführt, über diverse Pressemitteilungen zu dem Thema in den letzten Jahren durchzulesen. Diese Gegendarstellungen lesen sich natürlich nicht so reißerisch wie Mainstreampressemeldungen, aber sie sind nachvollziehbar mit vielen Beweisen geschrieben, die das was die Presse gebracht hat widerlegen.

Inwieweit Dr. Hamer in irgendeiner Weise politisch rechts war, kann ich nicht beurteilen, dafür habe ich mich mit der Person Dr. Hamer zu wenig beschäftigt. Seine Theorien – die  Biologischen Naturgesetze, verteufele ich aber ganz bestimmt nicht, bloss weil Dr. Hamer eine andere politische Meinung als ich hatte.

Utzi beschreibt die 5 Biologischen Naturgesetze von Dr. Hamer so:

Laut Hamer gibt es fünf „Biologische Naturgesetze“, die für alle Krankheiten gälten. Auslöser jeder Krankheit sei ein „biologischer Schock“. Krebs sei ein „biologisches Sonderprogramm“ und eine Reaktion auf diesen Schock. Der Krebs sei also Teil der Heilung und dürfe niemals durch Medikamente und Operationen „gestört“ werden. Vielmehr müsse der Patient die Angst vor dem Krebs verlieren, damit die Heilung voranschreite. Um Hamer schart sich eine Fangemeinde, die jede rationale Methode, Krankheiten zu heilen, ablehnt.

Diese Community setzt sich aus Rechtsextremen zusammen, was auch nahe liegt, denn der Verschwörungswahn von Hamer entspricht der Nazi-Ideologie

Quelle: https://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/germanische-medizin/

In diesem Geschreibsel stimmen nur 3 Sätze:

Nämlich:

Laut Hamer gibt es fünf „Biologische Naturgesetze“, die für alle Krankheiten gälten. Auslöser jeder Krankheit sei ein „biologischer Schock“. Krebs sei ein „biologisches Sonderprogramm“ und eine Reaktion auf diesen Schock. ..Vielmehr müsse der Patient die Angst vor dem Krebs verlieren, damit die Heilung voranschreite..

Alles andere ist hetzerischer Bullshit.

Schaun wir uns Utzis einzige Wahrheiten in seinem Absatz über die Neue Medizin  mal an. Hamer sieht Zusammenhänge zwischen einem Trauma (er nennt es Schock) und Krebserkrankungen. Er beschreibt, wie durch die Vorgänge im Gehirn bei einem Trauma, biologische Veränderungen im Körper passieren. Das ist doch wohl allgemein bekannt. Und logischerweise ist eine Stressreduktion (Angst) heilend für jede Art von körperlicher Erkrankung.

Was genau soll daran jetzt „nazi“ sein oder „rechtsextrem“? Das sind elementare Erkenntnisse, die es schon ewig in der Traumapsychologie gibt und in der psychosomatischen Medizin.  Siehe allein die Bücher des Traumaforschers Peter Levine

Ansonsten ist zu dem hetzerischen Uzi -Bullshit,  richtig zu stellen, dass Dr. Hamer schon meinte, die Krebserkrankung könnte Teil einer Heilung sein, aber er schrieb nicht, dass diese durch eine Operation und Medikamente „niemals gestört“ werden dürfen. Im Gegenteil er befürwortete in manchen Fällen eine Operation und gegen Medikamente aus der Schulmedizin hat er auch nichts. Siehe auch:  https://www.germanische-heilkunde.at/startseite.html

Hamer war selbst Schulmediziner. Was er ablehnte war Chemotherapie und diese abzulehnen gibt es bei vielen Krebsarten wohl für jeden Menschen, der sich damit auseinandergesetzt hat, genug Gründe.

Linker Mainstream-Schwachmatismus ist natürlich auch der Satz von Utz, dass sich „um Dr. Hamer eine  Fangemeinde schart, die jede rationale Methode, Krankheiten zu heilen, ablehnt.“

Zum einen ist Dr. Hamers Theorie sehr rational und zum anderen sind es kranke Menschen, die mit Dr. Hamers Theorie arbeiten wollen, bei denen die Schulmedizin versagt hat. Nur wird es einem, Dank dieser extremen Hetze gegen Dr. Hamer und seine Theorie, sehr schwer gemacht, überhaupt einen Therapeuten zu finden, der einen begleitet im Sinne Hamers Theorie – denn es ist ja keine Methode, sondern  eine Theorie, die man füllen muss mit medizinischen Anwendungen, die genauso schulmedizinisch und naturheilkundlich oder psychotherapeutisch sein können.

Und natürlich lt. Utz, sind das alles Rechtsextreme, die keine Heilung in der Schulmedizin finden und sich nach anderen Möglichkeiten umschauen und das was Dr. Hamer erarbeitet hat – was wohlgemerkt genauso von  anerkannten Traumaforschern so gesehen wird, worauf sich von der Kasse bezahlte Traumtherapien stützen – „ist eine Verschwörungstherorie, die natürlich der Nazi-Ideologie entspricht“.

Ansonsten behauptet Linkssiffi Utzi noch, Hamer hätte der „Reichsbürgerbewegung“ nahe gestanden – Quelle ist wohl seine gewaltbereite Berliner Antifa-Bewegung oder irgendwelche paranoiden Wahnvorstellungen in seinem Hirn.

Eine Meisterleistung von übelster Propaganda bestehend aus Mainstreamnachgeplapper und Falschaussagen.

Als dritten naturheilkundlichen Nazidämon hat Utz sich Bert Hellinger ausgesucht – was Systemische Familienaufstellungen mit Naturheilmitteln zu tun haben, erschliesst sich mir noch nicht, aber das werde ich in meinem nächsten Beitrag mal beleuchten.

Fortsetzung folgt.

Utz Anhalts Dreckschleuder auf die Anthroprosophie

Dr. Aphylla postete am Sonntag, den 25.11.2018 u.a. folgenden Link, zu einem Beitrag eines Dr. Utz Anhalt auf der Seite Heilpraxis.net.de  im Aspis.de/selbsthilfeforum im Thread „Grundsatzdiskussion Homöopathie“.

Ich schrieb ja schon, dass ich erst dachte, er bestärkt damit meine Aussage, dass die Medien alternative Heilmethoden in die rechte Ecke verbannen wollen – aber weit gefehlt im späteren Verlauf der Diskussion erkannte ich, dass er die kruden Thesen, welcher dieser Utz Anhalt, der offensichtlich auch schon aus einigen Gruppierungen der Linken gefeuert wurde und der u.a. als Journalist bei der Frankfurter Allgemeinen schreibt ( https://diefreiheitsliebe.de/gesellschaft/wenn-linken-diffamierung-die-letzte-waffe-bleibt/), durchaus vertritt und diesen und einen anderen Link, wohl nur gepostet hatte, um die Leute gegen mich aufzuhetzen.

Utz Anhalt scheint  unter einer allgemeinen Paranoia zu leiden. Seine linken Genossen beschimpft er als „Gulaganwärter“ und „Fürst Willy von und zu Stasi“ – Begründungen für diese Beschimpfungen dafür findet der Leser nicht.

Quelle:  https://diefreiheits liebe.de/gesellschaft/wenn-linken-diffamierung-die-letzte-waffe-bleibt/

Warum man diesen Kasper auf der Heilpraxis.net Seite sein „Braunes Gift“  über alternative Heilmethoden güllen lässt, ist mir ein Rätsel und hat mich diese Seite  aus meinem Newsreeder entfernen lassen.

In seiner Einleitung vermischt er erst einmal Homöopathie, Anthroprosophie und Biodynamische Landwirtschaft und beschreibt sie als „Naziidiologien“. (Siehe https://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/germanische-medizin/

Eigentlich müsste man danach gar nicht mehr weiterlesen und  Aphyllas Absicht, solche Links über so eine gequirllte Scheisse, unter Beiträgen von mir als Fürsprecherin für Homöopathie und geoutete ehemalige Waldorfschülerin zu posten, spricht Bände – leider erkannte ich wie gesagt, seine Absichten nicht gleich.

In den ersten Kapiteln seines Beitrages lässt Utz Anhalt sich über Anthroprosophie aus.

Dabei behauptete er, Steiners Idee  der Waldorfschulen um 1900, hätte sich gegen die „französische Revulotion“ gerichtet, was ihn schlussfolgern lässt – gegen Sozialismus und Liberalismus.

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/germanische-medizin/

Quellenangaben für diese Behauptung liefert Utzilein, natürlich nicht.

Das Gegenteil war der Fall. Steiner stand der sozialdemokratischen Reformpädagogik nah und die Idee der Waldorfschulen, war die, dass Kapitalisten die Kosten für Kinder aus ärmeren Schichten mit tragen. Das Schulgeld ist auch heute noch nach Einkommen gestaffelt.

Utz schwingt nach dieser Behauptung, wie viele dieser hassigen Linken, die Rassismuskeule gegen Steiner. Für mich sind solche Leute echt beschränkt, die ständig verleugnen wollen, dass wir Menschen unterschiedlich sind. Sowie jemand von Unterschieden zwischen verschiedenen Völkern spricht (wobei heutzutage ja auch Homosexuelle und religiöse Glaubensrichtungen als Rassen gehändelt werden…) denken diese „Neulinken“  sofort in Bewertungen. Sie können nur in Bewertungen denken, sie meinen, „der weisse Mann“ ist besser, als der dunkelhäutige Islamanhänger. Darum reden sie von Diskriminierung, der dunkelhäutigen Bevölkerung.  Die linksversifften „Rassistenschreier“, sind m.E. die wirklichen Rassisten, nicht die, die mal darauf hinweisen, dass Islamisten anders ticken als der deutsche Bürger. „Anders ticken“ heisst nicht „besser“ oder „schlechter“. Anders heisst einfach nur anders.

Linke Mainstream-Journalisten, die z.B. darüber berichten, dass Flüchtlinge aus Afrika, gefundene Geldbörsen zurückgeben – die sind die Rassisten. Denn was ist daran erwähnenswert. Oh….ein Schwarzafrikaner gibt tatsächlich eine gefundene Geldbörse zurück…Gehts eigentlich noch? Warum sollte er das im Gegensatz eines deutschen weißen Bürgers  nicht tun?

Steiner bewertete in seinen Schriften, wo er über unterschiedliche Menschenrassen schrieb, diese nicht in „gut“ oder „schlecht“. Die Linken, sind die, die immer polarisieren müssen.  Steiner beschrieb sie nur. Und? Utz Anhalt bewertet in seinem Beitrag „triebgesteuert“ als schlechter, als intellektuell. Das machte Steiner nicht. Das wird von solchen linksversifften Utzen so gesehen.

Triebe sind etwas sehr Kostbares – Instinkte sind wichtiger als der Intellekt. Unser Stammhirn leitet uns viel mehr als die Hirnregionen, die für unser Denken verantwortlich sind. Der Mensch kann sich 10 mal vornehmen etwas nicht zu wollen, wenn sein Instinkt und seine Triebe, da nicht mitziehen – also, das Stammhirn – wird da nichts draus. Man frisst weiter Schokolade und Zucker oder macht Schlimmeres. Darum ist es wichtig damit in Kontakt zu kommen und nicht nur intellektuell blöd zu schwafeln.

In der Waldorfschule ist es üblich Lerninhalte in den unteren Klassen hauptsächlich übers Unterbewusstsein zu vermitteln. Alles wird mit starken Gefühlen, Rhytmus u.a. verbunden. Aber von sowas haben Linksiff-Utzis keine Ahnung.

Im übrigen wurden für Kinder aus anderen Religionskreisen extra Religionsstunden angeboten. In meiner damaligen Klasse gab es 1970 schon mehrere Kinder mit islamischen Glauben. Da gab es keine Unterschiede. Alles war buntgemischt, so wie es doch heute „in“ sein soll. Auf staatlichen Schulen ging es da ganz anders zu damals. Da wurden Kinder aus anderen Kulturkreisen diskriminiert. Auf der Waldorfschule passierte das Gegenteil. Wir haben voneinander gelernt.

Die Verbreitung der anthrosprosophischen Lehre wurde von den Nazis im dritten Reich übrigens verboten und Waldorfschulen von ihnen geschlossen. Sicherlich nicht darum, weil dort braunes Gedankengut gelehrt  und verbreitet wurde.

Aber Linkssiffi Utz kann ja alles so verdrehen, dass es passt. Anthroprosophen sind Nazis….

Zum Schluss dieser unsäglichen Kapitel über Anthroprosophie, die reiner Rufmord sind – will er noch auf Biegen und Brechen, die Biodynamische Landwirtschaft mit seiner Nazikeule bearbeiten.

Seine Begründung, die Nazis fanden biodynmaische Landwirtschaft gut und in der Nähe!! von Dachau gab es einen Kräutergarten, der von der Fa. Weleda bewirtschaftet wurde. Angeblich hätte diese Firma mit ihren Kräutern und natürlich Homöopathie (das darf nicht fehlen) mit KZ-Häftlingen experimentiert.

https://www.heilpraxisnet.de/naturheilverfahren/germanische-medizin/

Ich bin davon überzeugt, dass das absolut linkspolemischer Müll hoch 100 ist. Logischerweise werden die Nazis, ihre KZ Häftlinge nicht medizinisch versorgt haben (schulmedizinisch) und möglicherweise haben Homöopathen von der Fa. Weleda versucht zu helfen.

Aber das kann man natürlich gut wieder verdrehen ohne Ende.

Es ist absolut unseriös Derartiges zu schreiben und irgendwelche eh‘ schon verseuchten Neulinken glauben das  und verbreiten das dann in allen möglichen Foren… und benutzen das für ihr Cybermobbing gegen Andersmeinige.  Diese Art von Propaganda sollte definitiv verboten werden.

Möglicherweise hat Utz richtig Kohle von der Pharmaindustrie und Monsanto kassiert für seinen  Schmutz, den er verteilt.

In den nächsten Kapiteln lässt Utz sich über die Biologischen Naturgesetze von Dr. Hamer aus und über Systemische Familientherapie.

Fortsetzung dazu hier im Blog folgt.

Minimalismus Konsumgeilheit Beitrag zu den Kommentaren

Hui, das gab mal wieder einige böse Kommentare zu meinem letzten Beitrag. Darum ein kurzer Break in meiner Berichterstattung zu meiner Diskussion im Thread „Grundsatzdiskussion Homöopathie“ im aspie.de/selbsthilfeforum.

Ja, ich gebe zu ich war etwas flapsig mit meiner Formulierung dass für „konsumgeile Menschen“, der Hartz4 Satz nicht reichen würde. Tut mir leid. Natürlich ist der Hartz4 Satz zu wenig und die Entziehung desselben als Androhung unsinnige Jobs oder Maßnahmen annehmen oder mitmachen zu müssen, geht gar nicht. Abgesehen von dem Druck, den man auch hat, wenn man eine Arbeitsstelle hat. Immer das Gespenst Hartz4 über einen.  Ich bin auf Eurer Seite. Gegen Hartz4 – absolut.

Ich bin bei dieser Bemerkung von mir ausgegangen. Ich schrieb ja, dass mich das Thema minimalistisch leben schon immer beschäftigt hat. Darunter verstehe ich so wenig wie möglich zu konsumieren, niemals mich von Werbung beeinflussen zu lassen,  mich zu be-werben verbieten (das geht jetzt mit den neuen  DSGVO Gesetzen gut – einmal eine entsprechende Mail oder Brief an Belästiger, Spamer hingefackelt und Ruhe ist), Achtsamkeit, wenn ich etwas kaufe. Immer die Frage brauche ich das wirklich.

Die Frage liest sich banal, ist aber wichtig für mich. Schaun wir uns das Leben doch mal an. Das Endziel ist immer sterben und dafür brauche ich viele Sachen nicht. (Dass ich so denke, heisst nicht, dass ich depressiv bin – es ist einfach eine Tatsache).  Oder im Alter werde ich in so ein Heim gesteckt (hoffentlich nicht) mit nur wenigen Quardratmeter – habe aber mein ganzes Leben dafür geschuftet, einen Besitzstand für ein 5-Zimmer Haus mein eigen zu nennen. Ja, wozu?

Ich bin grad mit familiären Nachlassarbeiten beschäftigt und es ist wirklich erstaunlich, was die Menschen alles besaßen und besitzen und dafür oft keine Zeit hatten, genervt waren, krank wurden, nie wirklich zufrieden und sich teilweise in Jobs abgerackert haben, die alles andere als Lebensfreude gebracht haben.

Mir ist es auch immer schon schwer gefallen, meinen Hausstand zu verwalten, darum versuche ich ihn sehr überschaubar zu halten.

Minimalismus wäre auch ein Thema gewesen, über das ich mich in diesem Asperger Forum gern ausgetauscht hätte, da ich mir vorstellen kann, dass es anderen aus dem Spektrum ähnlich geht und eine minimalistische Lebensweise dem Asperger sein entgegen kommt. Aber war ja nun nicht …..vielleicht habe ich in einem anderen Forum noch einmal mehr Glück mit weniger oder am besten keinen  narzisstischen Arschlöchern, die mit anderen Meinungen nicht umgehen können.

Auch essensmäßig kann man mit relativ wenig Geld ganz gut leben. Ja, ich ernähre mich größtenteils vegan, aber eher aus Sparsamskeitsgründen und weils mir auch gut bekommt, als aus idealistischen Gründen. So ein veganer Streich hält einfach länger und ist kostengünstiger als ein dickes Wurst- und Käsepaket. Ich kaufe größtenteils in Bioläden oder Reformhäusern. Wenig. Ich brauche nicht ein ganzes Netz voll Apfelsinen – 2 Stück reichen mir für die Woche. Ich habe auch keine Lust mich ständig zwischen etlichen Sorten entscheiden zu müssen, das überfordert mich. Darum habe ich beim Einkaufen meine Prinzipien – überschaubare Läden und genaue Pläne, was ich essen will.

Die Tafel oder Haltbarkeitsdatum-abgelaufenes Essen lehne ich  ab. Ich bin der Meinung, die meisten Lebensmittel in normalen Supermärkten sind eh‘ schon überlagert. Es besteht ein hoher Histamingehalt. Immer mehr Menschen haben Unverträglichkeiten und Allergien. Ich würde, dem nicht ausgesetzt sein wollen, bloss weil ich Rentner oder Hartz4ler bin .Ich bin auch der Meinung, dass Deutschland das nicht nötig hätte. (Jetzt mit den Flüchtlingen sieht es noch wieder anders aus – wobei die Tafeln wohl von denen überrannt werden und der deutsche Grundsicherungsrentner, der möglicherweise auf die Tafel angewiesen ist (was ich unakzeptabel finde) bekommt nichts mehr oder spürbar weniger, dass interessiert aber die ganzen Flüchtlingspolitikbefürworter überhaupt nicht. Das unser Sozialsystem mit diesen Millionen zugereisten Menschen wahrscheinlich systematisch kaputt gemacht werden soll, wird völlig ausgeblendet.

Ja, das ist meine Auffassung und Weltbild und ich bin mir sehr bewusst, dass es Millionen Menschen anders empfinden und auch anders leben, was die Konsumlust betrifft. Dass es wichtig für sie ist, eben beworbene Dinge einzukaufen und dass es ihnen auch schwer fällt sich gegen Werbung abzuschirmen, bzw. die das auch gar nicht wollen.  Und die Wirtschaft muss ja auch boomen. Wenn alle so leben wie ich es idealerweise anstrebe und durchziehe, würde ja vieles nicht mehr funktionieren, was ich vielleicht gut finden würde, aber die meisten Menschen nicht. Darum sollten auch Sozialleistungen und vorallendingen Renten so hoch sein, dass die Menschen nicht dass Gefühl haben, sie kommen zu kurz.

Herr Spahn – mein Favorit – hat zwar Recht, wenn er sagt, dass  arbeiten sich auch lohnen sollte, aber dann soll er sich lieber für die Erhöhung von Löhnen einsetzen, Ausbeutung durch Zeitarbeitsfirmen abschaffen, anstatt Sozialleistungen nicht erhöhen zu wollen.

Aber trotzdem  Herr Spahn sagt in vielen Dingen die Wahrheit – genau wie Trump. Ich bin ein Fan von Trump – der Mann ist genial und ich habe 2015 hier einmal einen Beitrag veröffentlicht, wo ich  aufgefordert habe ihn gedanklich viel Kraft zu schicken – offensichtlich hat es geklappt. Er zieht sein Ding durch mit Erfolg. Er sagt etwas und tut es dann auch. Spahn hat im übrigen im Gegensatz zu, anderen politischen Gestalten aus Deutschland, sehr gute Kontakte zu der jetzigen USA . Spahn sagt:  „Wir sollten mehr Felder im transatlantischen Verhältnis suchen, auf denen wir kooperieren können. …Diese transatlantischen Beziehungen sind größer als die Frage, was getwittert wird.“

Quelle: Ausnahmsweise mal der Spiegel

Das spricht alles für Herrn Spahn.

Ich habe neulich das Buch von James Comey dem Ex-FBI-Chef gelesen. „Größer als das Amt“. Es fing richtig gut an spannend und Herr Comey kam glaubhaft und sehr reflektiert rüber in Bezug auf Hilary und Busch. Aber als Trump auf der Bildfläche erschien wurde er schwammig und ungenau. Er bemühte sich jede Handlung von Trump suggestiv als schlecht dem Leser rüberzubringen. Trump hat sich offensichtlich darum bemüht ein gutes Verhältnis zu ihm herzustellen. Natürlich hat er sich Loyalität gewünscht – ist doch logisch. Comey hat es ihm verweigert und hat sich offensichtlich recht arrogant Trump gegenüber benommen. Wenn ich Trump gewesen wäre, hätte ich ihn auch gefeuert.

Das wollte ich auch mal sagen ..

Jetzt gibts bestimmt den nächsten Shitstorm wegen Trump. Aber da schreibe ich jetzt keine Erwiderung mehr zu. Ich steh auf Trump und da steh‘ ich zu. Obama fand ich immer furchtbar. Scheinheilig und letztendlich hat sich in den USA wenig geändert unter ihm.

Morgen o.a. geht es weiter mit meiner Diskussion im Homöopathiethred im aspie.de/selbsthilfeforum.